Skip to main content

Oelgourmet.de - Finde & kaufe die besten Speiseöle

Olivenöl – Das gesunde Feinschmecker-Öl

Olivenöl (Oleum olivarum) ist schon seit etwa 8000 Jahren ein Dauerbrenner unter den Speiseölen und wird aus dem Kern und dem Fruchtfleisch von diversen Olivensorten gewonnen. Ursprünglich wurden Olivenbäume in der Umgebung von Gibraltar, der Ägäis, der nördlichen Levante, im Nahen Osten und Zypern domestiziert. Doch vor allem die Olivenbäume der nördlichen Levante verbreiteten sich durch Migration rasant im ganzen Mittelmeerraum, wo sie den heutigen sechs wichtigsten Produktionsländern Griechenland, Italien, Spanien, Tunesien, Marokko und Syrien zur Gewinnung von Olivenöl dienen.

Bereits die alten Griechen und Römer schätzten es als Speiseöl, Salbe, Massageöl, als Zutat für Seifen und für die Beleuchtung mit Öllampen. Im volksmedizinischen Bereich wurde Olivenöl damals schon als multifunktionales Therapeutikum betrachtet und z. B. als Salbe gegen Entzündungen oder als Tee gegen Stoffwechselerkrankungen und Diabetes genutzt.

Für welche Qualitäten und gesundheitsfördernden Eigenschaften wir – sowie Ernährungswissenschaftler – das goldene Öl heute schätzen und woran man qualitätvolles Olivenöl erkennt, möchten wir im vorliegenden Artikel näher erläutern.

Welche Qualitätsunterschiede gibt es unter Olivenöl?

Unter uns Europäern teilt man als Speiseöl geeignetes Olivenöl üblicherweise in drei Qualitätsklassen ein.
Olivenöl erster Klasse wird hierzulande natives Olivenöl Extra oder mit dem italienischen Ausdruck Extra Vergine bezeichnet, welches ausschließlich durch mechanische Kaltpressung ohne zusätzliche Hitzezufuhr gewonnen wird, um alle gesundheitsfördernden und aromatischen Stoffe beizubehalten. Es weist in der Regel einen Säuregehalt von ≤ 0,8 Prozent auf und eignet sich am besten für kalte bis leicht angebratene Speisen.

Die zweite Klasse weist trotz gleichem Herstellungsverfahren einen höheren Säuregehalt von ≤ 2 Prozent auf und wird natives Olivenöl genannt. Die dritte Qualitätsklasse wird als Lampantöl bezeichnet und weist denselben Säuregehalt wie Klasse 2 auf, ist jedoch aufgrund schlechterer Fruchtqualität fehlerhaft und benötigt daher eine zusätzliche Raffination vor dem Verkauf.

Faktoren, welche die geschmackliche Qualität mitbeeinflussen ergeben sich aus: Der Olivensorte (ca. 500 verschiedene europäische Sorten!), dem Zustand der einzelnen Oliven (Reife, Wuchs, Wasserversorgung), dem Gehalt von angefaulten und durch Schädlinge angegriffene Früchten, der Lagerungsart, der Dauer von Ernte bis Verarbeitung, der Sauberkeit der Presseanlagen (Rückstände früherer Chargen), der Sauerstoffeinwirkung während dem Herstellungsprozess und der finalen Behandlung nach der Pressung.

Qualitätvolles, traditionelles Olivenöl entsteht vor allem aus früh geernteten, noch beinahe grünen Oliven, die vom Olivenbaum direkt zur Presse gebracht und weiterverarbeitet werden. Diese ergeben ein Öl ergeben, dass nicht sehr stark nach dem typischen Olivenduft riecht doch von höchster Qualität ist. Diejenigen Olivenölsorten, die den charakteristischen, starken Geruch aufweisen, werden üblicherweise aus sehr reifen Früchten hergestellt, welche bis zur Pressung noch länger gelagert werden und taugen laut der Olivenöl-Expertin Elke Finger vom Offenbacher Fachgeschäft “Öldorado” nichtsCITATION 1 \l 2055 (Kauss, 2019).

Zur Erkennung guter Olivenöle aus der Qualitätsstufe Natives Olivenöl extra oder Extra vergine kann man sich an der von der EU geschützten Herkunftskennzeichnung mit der italienischen Abkürzung D.O.P. und der spanischen D.O.C. orientieren. Für detailliertere Auskunft über die Erkennung qualitätvoller Olivenölsorten, können wir den wissenschaftlichen Artikel der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften “Woran erkennt man gutes Olivenöl?” von Schneller, Popp und Bongartz weiterempfehlen.

Stiftung Warentest-Sieger 2018:

Castillo de Canena Reserva Familiar Arbequina, 500 ml

Castillo de Canena Reserva Familiar Arbequina Prämiertes spanisches Natives Olivenöl Extra 500 ml
  • Sehr aromatisch und konzentriert, charaktervoll, dabei ein feines Geschmacksbild, sortentypisch, und sehr harmonisch .
  • Castillo de Canena, Familienreserve, Arbequina-Olivenöl.
  • Seine Verkostungsnotizen sind mittel fruchtig, mittel intensiv bitter und würzig.
  • Black Bottle Design Meerjungfrau
  • Premium Olivenöl aus Spanien

Dieses spanische Olivenöl wurde nicht nur Sieger beim Olivenöl-Test der Stiftung Warentest im Jahr 2018, sondern gleich auch Testsieger beim Fernschmecker Olio Award 2016 in der Kategorie ‘intensiv-fruchtig’. Das prämierte Native Olivenöl Extra weist durch die verwendete Olivensorte Picual eine sehr aromatische, konzentrierte und charaktervolle Note auf. Die Verkostungsnotizen lauten: mittel fruchtig, mittel intensiv bitter und würzig, sowie insgesamt sehr harmonisch.

In den bisher 10 vorhandenen Kundenrezensionen herrscht Einigkeit: Alle bewerteten das Öl mit der maximalen Anzahl von 5 Sternen und betonten, dass es aufgrund seines wundervollen Olivengeschmacks und seines milden Aromas zu Recht Testsieger bei der Stiftung Warentest geworden ist. Es sei das beste Olivenöl, das die Kunden jemals gekostet hätten und ein unvergleichbar exzellentes Geschmacks- und Genusserlebnis, das man nicht mit herkömmlichen Olivenöl-Sorten, die im Lebensmittelgeschäft angeboten werden, vergleichen könne. Viele Kunden berichten, sie hätten es sofort wieder nachbestellt, dass es sorgfältig verpackt und sicher ankäme und sie es auch gerne im Familien- und Freundeskreis weiterverschenken würden.

Wertvolle Inhaltsstoffe von Olivenöl

Olivenöl gehört nicht von ungefähr zu den gesündesten Speiseölen, denn es enthält neben einem eher geringen Teil an gesättigten Fettsäuren (14 g auf 100 g Öl), einen äußerst hohen Gehalt an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren (86 g) sowie die Vitamin A und E, und die Mineralstoffe Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor und das Spurenelement Eisen. Die Ölsäure macht mit 55-83 % den höchsten Gehalt aus, während Linolsäure mit 3-21 % und Palmitinsäure mit 7-20 % vertreten sind.

Die grünliche Farbe verdankt das Olivenöl dem Blattfarbstoff Chlorophyll, während es seinen charakteristischen Geschmack von den Bitter- und Scharfstoffen, den Polyphenolen, sowie den Alkoholen und Ester aus der Frucht erhält.

Wirkung von Olivenöl auf die Gesundheit und Schönheitspflege

Olivenöl überzeugt nicht nur geschmacklich und kulinarisch, sondern vor allem aufgrund seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften, die bereits in der Antike bekannt waren und daher rege für innerliche und äußerliche Behandlungen eingesetzt wurde.

Die enthaltenen Fettsäuren (Ölsäure, Linolsäure, Palmitinsäure) unterstützen den Wiederaufbau von Zellmembranen, während die ungesättigten Fettsäuren sich insgesamt auf das Herz-Kreislauf-System positiv auswirken. Beispielsweise haben französische Forscher herausfinden können, dass Menschen, die viel Olivenöl konsumieren ein um 40 % niedrigeres Risiko haben, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden und insgesamt seltener an Herzkrankheiten oder Arteriosklerose erkranken:Daher sind viele Menschen aus der Mittelmeerregion auch bedeutend gesünder.

Die einfach ungesättigten Fettsäuren sind für die Senkung des LDL-Cholesterinspiegels sowie für die Steigerung des ‘guten’ Cholesterins (HDL) zuständig. Die essentiellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren (z. B. Linolsäure, auch Omega-6-Fettsäure genannt), die nicht von unserem Organismus selbst hergestellt werden können, wirken sich positiv auf die Zellstruktur aus.

frisch gepresstes Olivenöl

frisch gepresstes Olivenöl

Die bereits vorhin genannten, im Olivenöl enthaltenen Polyphenole sind für ihren entzündungshemmenden und krebsvorbeugenden Effekt bekannt. Die oben genannten Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe im Olivenöl wirken sich nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich (z. B. in der Schönheitspflege der Haut) positiv auf unsere Organe aus.

Im kosmetischen Bereich wird Olivenöl vor allem für die Haut-, Haar-, Nagel- und Lippenpflege sehr geschätzt. Die enthaltenen Fettsäuren beugen dem Alterungsprozess und der Faltenbildung vor, indem sie die Zellstruktur schützen und die Haut bei der Regeneration unterstützen. Es spendet der Haut Feuchtigkeit, sorgt damit für ein rundum weiches Hautgefühl und kann sogar bereits vorhandene kleinere Fältchen glätten. Es kann zudem als Abschminkmittel oder Lippenbalsam eingesetzt werden, um spröde oder aufgerissene Lippen bei der Regeneration zu unterstützen und sie wieder weich zu pflegen. Daher wird es in der Kosmetikbranche diversen Hautpflegeprodukten und Cremes als Zusatzstoff hinzugefügt. Das in Olivenöl enthaltene Vitamin E hilft beim Abheilen von Ekzemen und soll Hautkrebs vorbeugen können. Aufgrund der enthaltenen Carotinoide soll es beim Sonnenbaden durch zusätzliches Auftragen nach der Sonnenlotion außerdem dabei helfen, schneller und gleichmäßiger braun zu werden.

In der Haarpflege soll Olivenöl nicht nur spröden Spitzen Feuchtigkeit spenden und das Haar neu erglänzen lassen, sondern durch Kopfhautmassage auch gegen trockene Kopfhaut, Juckreiz und Schuppen behilflich sein.

Besondere Eigenschaften von Olivenöl
Im Vergleich zu allen anderen kaltgepressten Speiseölen, die eher zur Verfeinerung von kalten und fertigzubereiteten warmen Speisen gedacht sind, besitzt Olivenöl einen relativ hohen Rauchpunkt. Da es bis zu 130 °C erhitzbar ist, eignet es sich gut zum kurzen Anbraten dünnerer Fleischstücke bei hoher Temperatur.

Für welche Zubereitungsarten eignet sich Olivenöl?

Da es einen deutlich höheren Rauchpunkt (ab 130 °C) hat als die anderen kaltgepressten Speiseöle, ist Olivenöl auch für kurzes Anbraten, Schmoren und Dünsten geeignet. Raffiniertes Olivenöl hingegen kann sogar zum Frittieren genutzt werden, da es bis zu maximal 230 °C erhitzt werden kann.

Daneben ist es auch beliebt, um kalte Speisen wie Rinds-Carpaccio, Pesto Genovese, Fleisch-Marinaden mit Knoblauch und Rosmarin oder Salate zu verfeinern. Aber auch warme, fertigzubereitete Gerichte mit seinem charakteristischen Geschmack zu veredeln.

Olivenöl zum braten

Olivenöl zum braten

Medizinische Anwendung von Olivenöl

Olivenöl ist nicht nur gesundheitsfördernd, sondern kann vielen neuen Studien zufolge auch gegen mehrere Beschwerden eingesetzt werden. Es kann nicht nur vor Herzerkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck, Osteoporose, Arteriosklerose, Depressionen und Alzheimer schützen, sondern auch zur Krebsvorsorge sowie zur Einschränkung von Tumorwachstum eingesetzt werden.

Für das Herz: Senkt Cholesterinspiegel und Bluthochdruck

Das herzgesunde Olivenöl kann dank den enthaltenen einfach ungesättigten Fettsäuren und den Polyphenolen gut gegen entzündliche Krankheiten des Herzgewebes helfen, da sie antiinflammatorische sowie antioxidative Eigenschaften besitzen. Dank ihnen kann Olivenöl Zellstress und -schäden verhindern, welche durch Oxidation in Gang gesetzt werden.

Auch Cholesterin-, Triglycerid- und Blutdruck-Werte können dank den Polyphenolen und der Oleinsäure im Olivenöl auf positive Art und Weise beeinflusst werden, indem sie durch regelmäßigen Konsum von Olivenöl gesenkt werden. Neben der effektiven Senkung des schlechten LDL-Cholesterins kann Olivenöl auch die Werte des ‘positiven’ HDL-Cholesterins erhöhen. Das LDL-Cholesterin ist insofern schädlich, da es zu Ablagerungen in den Blutgefäßen führen kann, während die HDL-Variante für den

Olivenöl gut für das Herz

Olivenöl gut für das Herz

Abtransport derselben führt. Dadurch, dass wir diese drei Werte im Auge behalten, können wir insgesamt viel für die Gesundheit unseres Herzens sowie unseren Kreislauf tun, denn sie stellen sich für sie von höchster Wichtigkeit heraus. Bei schlechten Messwerten in diesen drei Bereichen kann das Risiko für Herzerkrankungen steigen. Außerdem ist in einer Studie, die in der Zeitschrift BMC Medicine veröffentlicht wurde, festgestellt worden, dass bei höherer Einnahme von Olivenöl das Risiko für Herzkrankheiten deutlich gesenkt werden kann.

Dennoch sollte man es mit der Einnahme von Fetten nicht übertreiben, da sich dies wiederum negativ auf die Herzgesundheit auswirken kann.Um solch eine ‘Mittelmeerdiät’ resp. Ernährungsumstellung erfolgreich durchzuführen, sollte es Studien zufolge reichen, die anderen, üblicherweise benutzten Fette einfach gänzlich durch Olivenöl zu ersetzen.Eine weitere Möglichkeit, um beispielsweise Bluthochdruck zu behandeln, besteht darin, Olivenblätter als Tee aufzugießen und diesen Aufguss über den Tag verteilt zu trinken. Dieser Olivenblättertee soll übrigens auch gegen Stress, Magenverstimmungen und Schlafstörungen helfen.

Für Diabetiker: Reguliert den Blutzuckerspiegel

Einigen Studien zufolge kann Olivenöl auch bei Diabetes oder hohen Blutzuckerwerten behilflich sein, indem es das körpereigene Insulin reguliert und damit den Blutzuckerspiegel wieder normalisiert.

Typ-1-Diabetiker beispielsweise könnten durch den Verzehr von Olivenöl dafür sorgen, dass der Blutzucker nach den Mahlzeiten geringer ansteigt. Doch auch Typ-2-Diabetikern wird die Mittelmeerdiät mit Olivenöl von Ärzten empfohlen, da bei ihnen sogar ein dauerhaftes Senken des Blutzuckerspiegels erreicht werden könne. So konnten vier Studien aus dem Jahre 2017 nachweisen, dass diejenigen Probanden, die am meisten Olivenöl konsumierten einen viel tieferen Blutzuckerspiegel aufwiesen und somit auch ein um 16 Prozent tieferes Risiko hatten, Diabetes vom Typ 2 zu entwickeln.

Schützt vor Osteoporose

Es ist bekannt, dass Mittelmeer-Bewohner auch seltener an Osteoporose leiden, als Menschen in höherem Alter hierzulande. Dies hängt mit den Phenolen zusammen, die im Olivenöl enthalten sind und den Schutz der Knochenmasse garantieren. Ein Natives Olivenöl Extra, das einen hohen Anteil am Phenol namens Oleocanthal aufweist, verfügt über einen leicht bis mittelstark bitteren Geschmack und stellt damit ein qualitätvolles Speiseöl dar, das effektiv vor Osteoporose schützt.

Hilft bei Krebsprävention und im Kampf gegen Tumorwachstum

Bleiben wir doch gleich beim Phenol namens Oleocanthal. Dieses soll einigen In-vitro-Studien zufolge nämlich einen besonders toxischen Effekt auf Krebszellen haben: Es soll nicht nur das Wachstum von Tumoren, sondern auch die eigentliche Krebszellenentwicklung unterdrücken, und last but not least – Krebszellen erfolgreich abtöten können. In Petrischalen konnten die Forscher Paul Breslin, Onica LeGendre und David Foster beobachten, wie das in Olivenöl enthaltene Oleocanthal die Lysosome im Innern der Krebszellen angriffen und zerstörten, sodass die Krebszellen innerhalb von dreissig Minuten an diesen Folgen abstarben.

Daher wird in der Studie auch deutlich betont, dass der regelmäßige Verzehr von Olivenöl das Risiko Krebs zu entwickeln, klar senken könne, weshalb die Forscher die Mittelmeerdiät auch jedem Menschen zur Krebsprävention nahelegen würden. Jedoch kann man noch nicht garantieren, dass eine effektive Krebsbehandlung innerhalb des menschlichen Organismus durch zusätzlichen Olivenöl-Konsum zu erreichen ist; dazu wären weitere Studien und Untersuchungen nötig.

Eine weitere Studie des Wellcome Trust Centre for Cell Biology der Edinburgh University beschäftigte sich dagegen gezielter mit der in Olivenöl enthaltenen Ölsäure (auch Oleinsäure genannt) und deren Wirkung auf Gehirn- und Brusttumore. Die Ölsäure sei ihr zufolge nämlich fähig, ein gewisses Protein an der Entwicklung des sogenannten miR-7 zu hindern, was die Bildung von Gehirntumoren bei Zellkulturen im Labor abwendet CITATION Schneider2017 \l 2055 (Schneider, 2017). Ob der Konsum von Olivenöl die Krebsbildung konkret innerhalb des Organismus verhindern könne, vermögen die Wissenschaftler jedoch noch nicht zu sagen.

Hilft beim Reduzieren von Körpergewicht

Eine im European Journal of Clinical Nutrition publizierte Studie untersuchte drei Jahre lang 187 erwachsene Personen in zwei Gruppen und stellte fest, dass die Gruppe, die sich reich an Olivenöl ernährten, ihr Körpergewicht eher reduzieren konnten, als die Kontrollgruppe, die andere Öle konsumierte. Dies hängt mit den darin enthaltenen einfach ungesättigten Fettsäuren zusammen, welche neben Olivenöl, auch in Raps-, Avocado-, Nuss- und Samenölen reichlich vorhanden sind.

Olivenöl bewahrt die Hirnfunktion:

Eine weitere Fallstudie aus dem Juni 2017 führte zu einer weiteren faszinierenden Einsicht: In diesem Rahmen testeten Forscher die Gedächtnisleistung zweier Gruppen von Mäusen. Es stellte sich nach Olivenöl gesund fürs Gehirnneun bis zwölf Monaten heraus, dass diejenigen Mäuse, die zusätzlich mit Olivenöl gefüttert wurden eindeutig besser in allen Tests zur Lernfähigkeit und Gedächtnisleistung abschnitten, als die Kontrollgruppe, die kein Olivenöl erhielt. Nähere Untersuchungen ergaben später zudem, dass auch ihre Hirnzellen deutlich gesünder waren, was die neuroprotektiven Eigenschaften des Olivenöls weiterhin unterstreicht. Ihre Erkenntnisse hielten die Wissenschaftler mit dem Fazit fest, dass Olivenöl die Autophagie von Nervenzellen auslösen könne, was ihrer Ansicht nach auch das Risiko an Alzheimer zu erkranken senken könnte; dazu seien jedoch noch weitere Untersuchungen und Studien notwendig.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten von Olivenöl

Neben der typischen Anwendung als Hautpflegemittel oder Massageöl, eignet sich Olivenöl noch für einige weitere Behandlungsmöglichkeiten, welche wir an dieser Stelle nicht unerwähnt sein lassen möchten.

Ölziehen

Durch Mundspülungen mit Olivenöl – auch Ölziehen genannt – kann nicht nur Zahnfleischbluten, Mundgeruch und Karies vorgebeugt, sondern auch für weißere Zähne gesorgt werden. Olivenöl hat nämlich die Fähigkeit, unangenehm riechende Stoffe zu binden und Bakterien zu hemmen.

Für dieses Hausmittel nehme man einen Esslöffel voll Olivenöl auf nüchternen Magen zu sich und bewege es 15 Minuten im Mund umher, indem es zwischen die Zähne gesogen und auf diese Weise so gut wie möglich im ganzen Mundbereich verteilt wird. Nach Ablauf der 15 Minuten sollte das Speiseöl wieder ausgespuckt, der Mund einige Male ausgespült und die Zähne geputzt werden.

Gegen Kopfläuse

Ein weiteres bekanntes Hausmittel ist der Einsatz von Olivenöl beim Befall durch Kopfläuse, welche schlicht und einfach darin ersticken. Dazu wird das Olivenöl bis auf Körpertemperatur angewärmt und in großzügiger Menge im ganzen Haar sowie auf der Kopfhaut verstrichen. Anschließend sollte man das Haar in ein Handtuch wickeln und mehrere Stunden oder bestenfalls über Nacht einwirken lassen. Nach der Einwirkzeit sollte das Haar gründlich mit einem Nissenkamm ausgekämmt werden, um die Läuse samt ihren Eiern daraus zu entfernen. Zum Schluss wird das Haar mit einem gewöhnlichen Shampoo mehrere Male ausgewachsen. Es empfiehlt sich das Ganze nach mehreren Tagen zu wiederholen, um auch wirklich die letzten Läuse mit Sicherheit restlos zu entfernen.

Die besten Olivenöle

Jordan Olivenöl – Natives Olivenöl Extra, 1 Liter

Das wohl am meisten bewertete Olivenöl auf Amazon ist das Jordan Olivenöl mit derzeit 352 Kundenrezensionen und der Bewertung von 4,5 Sternen. Es handelt sich um ein international mehrfach ausgezeichnetes, griechisches Markenprodukt aus den Olivensorten Kolovi und Adramitiani, enthält einen Gehalt von 0,17 % an freien Fettsäuren und wird gänzlich ohne zusätzliche Aromen, Geschmacksverstärker, Füll- oder Konservierungsstoffe hergestellt. Das Speiseöl stammt aus dem Anbau der Familie Jordan aus der Bergregion der Insel Lesbos.

Viele Kunden sind aufgrund des leicht fruchtigen, kräftigen und dennoch nicht alles überdeckenden Aromas und der guten Verträglichkeit ausgesprochen begeistert vom Öl, bestellen es als Sparabo immer wieder nach und würden es jedem weiterempfehlen. Es wird äußerst sicher verpackt geliefert und kommt in einem Metallkanister mit luftdichtem Drehverschluss daher, welche das Olivenöl optimal vor Licht- und Lufteinflüssen schützt. Insgesamt wird es durch sein Preis-Leistungsverhältnis hochgeschätzt.

Jordan Olivenöl - Natives Olivenöl extra (1 l)
  • Natives Olivenöl extra - freie Fettsäure 0,17%
  • Erste Kaltextraktion unter 27°C
  • International mehrfach ausgezeichnetes Spitzenprodukt
  • Aus den Sorten Kolovi und Adramitiani
  • 100% Natur - ohne Geschmacksverstärker, ohne Aromen, ohne Füllstoffe, ohne Konservierungsstoffe etc.

Agia Triada – extra natives Olivenöl, 5 Liter

Das Native Olivenöl Extra von Agia Triada stammt aus Kreta – genauer aus dem Bezirk Akrotiri in der Präfektur Chania – und wird ebenfalls mit 4,5 von insgesamt 5 Sternen bewertet. Das goldgrünliche Olivenöl mit dem außergewöhnlich frischen und reichen Aroma der Koroneiki-Oliven wird unter Leitung des Produzenten Vinolio Creta Ltd. von Mönchen innerhalb eines Klosterkomplexes hergestellt. Das kräftige und dennoch mild-aromatische Öl dieser kleinen, schwarzen Oliven weist zudem einen äußerst geringen Säuregehalt von ca. 0,1 – 0,8 % auf.

Zurzeit liegen 89 Kundenbewertungen vor, welche sich folgendermaßen zusammenfassen lassen: Dieses qualitativ hochwertige Olivenöl wir vor allem wegen seines fairen Preises und des milden Aromas ohne bitteren Nachgeschmack – im Vergleich zu öfters übertrieben intensiven, italienischen Produkten – hochgeschätzt und wird allen weiterempfohlen. Kunden sind durch gute Testergebnisse darauf gestoßen, schätzen die schnelle Lieferung und möchten den Geschmack nicht mehr missen.

Angebot

Mihelakis Kolymvari Natives Olivenöl Extra, 5 Liter

Dieses hochwertige, griechische Native Olienöl Extra wird ausschließlich aus den weltweit besten Koroneiki-Oliven durch mechanische Kaltpressung unter 25 ° C gewonnen, ist naturbelassen und weist einen äußerst tiefen Säuregehalt von maximal 0,7 % sowie ein mild-fruchtiges, leicht würziges Aroma auf. Die Oliven stammt auch aus der Präfektur Chania auf Kreta und wird unter idealen Klimabedingungen auf schonende Art und Weise geerntet, nach den höchsten Standards weiterverarbeitet und sorgfältig gelagert.

Amazon-Kunden haben es mit 4,5 Sternen ausgezeichnet und bezeichnen es aufgrund des herrlich milden Aromas ohne bitteren Nachgeschmack, des sehr fairen Preises und des guten Service von gut bis sehr gut. Viele Kunden bestellen dieses Olivenöl nun schon über Jahre hinweg, da sie von der Qualität und dem Geschmack begeistert sind.

Angebot
Mihelakis Kolymvari Natives Olivenöl Extra g.U. 5L
  • Ausschließlich mit mechanischen Verfahren in Kaltextraktion aus den hochwertigen und weltweit besten Koroneiki-Oliven gewonnen.
  • Erste Kaltpressung - Presstemperatur unter 25°C.
  • Garantiert unverschnitten & 100% naturbelassen.
  • Olivenöl extra nativ - Säuregehalt max. 0,7%.
  • Sortenreines Olivenöl aus Koroneiki Oliven geschützter Ursprungsbezeichnung eines Jahrgangs.

Minotaur of Crete, Extra natives Premium Olivenöl, 5 Liter

Das extra native Olivenöl von Minotaur of Crete wird von Amazon-Kunden mit 4,3 Sternen ausgezeichnet und wird ebenfalls aus den weltbekannten Koroneiki-Oliven durch ausschließlich mechanische Kaltextraktion unter 27 ° C gewonnen. Es wird in der Nähe der Stadt Heraklion ganz ohne zusätzliche Aromen, Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker hergestellt und ist bekannt für seine ausgezeichnete Qualität.

Von Kunden wird es vor allem wegen seines milden Aromas mit fruchtig-pfeffrigem Nachgeschmack, seiner klaren Farbe, den vielen guten Bewertungen, der schnellen Lieferung und dem sehr fairen Preis geschätzt. Viele bestellen es bereits seit Jahren und würden es gegen kein anderes Produkt tauschen.

Angebot
Minotaur of Crete, Extra natives Premium Olivenöl aus Kreta, Kaltextrahiert, 5 Liter Kanister (5L)
  • NEUE ERNTE
  • Extra Natives Olivenöl aus Kreta | Erste Güteklasse, Premium Qualität
  • Monokultivar aus den weltberühmten Koroneiki Oliven
  • Kaltextraktion unter 27°C. Direkt aus Oliven, ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen
  • 100% natürliches Spitzenprodukt - Ohne Konservierungsstoffe, ohne Aromen, ohne Geschmacksverstärker etc.

Lagerung von Olivenöl

Olivenöl sollte Experten zufolge nach dem Öffnen der Flasche 3-4 Monate verwendet werden, da es danach eindeutig an Aroma verliert; haltbar ist es bei richtiger Lagerung jedoch ohne Probleme bis zu 24 Monate. Es sollte gut verschlossen, kühl (10 – 16 °C) und ganz dunkel gelagert werden; im Sommer schadet auch die Lagerung im Kühlschrank nicht. Bevorzugt sollte es bei größeren Mengen wie Wein in einem Keller gelagert werden, um die längste Haltbarkeit zu garantieren.

Rezepte mit Olivenöl

Olivenöl eignet sich neben dem Verfeinern von kalten Speisen wie Salaten, Carpaccio und frisch gebackenem Brot, gewürzt mit Meersalz und Pfeffer und demjenigen von warmen Speisen wie Pizza, vorzüglich für diese typischen Rezepte, welche zurzeit im Internet mit ausführlichen Anleitungen gefunden werden können:

  • Caprese-Salat
  • Pesto Genovese
  • Kräuter-Öl
  • Focaccia mit Olivenöl und Rosmarin
  • Geröstete Kartoffeln mit Olivenöl und Fleur de Sel und Rinderfilet in Rosmarin

Gibt es einen Olivenöl-Test? Welches ist das beste?

Neben dem Olivenöl-Test der ‘Stiftung Warentest’ gibt es auch den sogenannten ‘Taschenführer Olivenöl Italien’ in der Zeitschrift Merum.

Das Olivenöl ‘Castillo de Canena Reserva Familial‘, welches wir oben bereits vorgestellt haben, wurde 2018 aufgrund seines aromatischen und sehr konzentrierten Geschmacks als Testsieger von der Stiftung Warentest sowie als Gewinner des Feinschmecker Olio Award 2016 ausgezeichnet, was wohl ganz klar für seine außergewöhnlich hohe Qualität spricht.

Olivenöl Test

Olivenöl Test

Online findet man gegen einen kleinen Aufpreis die Resultate der Olivenöl-Tests von Stiftung Warentest aus den Jahren 2016 – 2018, welche nicht nur Speiseöle aus dem Supermarkt und Discounter untersucht hat, sondern auch Premiumöle, die nur Online oder im Herkunftsland angeboten werden. Die Öle wurden hierbei nicht nur auf ihre sensorische und chemische Qualität, sondern auch auf Schadstoffe, Verpackung, Deklaration und Diskrepanzen zwischen Herkunfts­angabe und Labor­analyse getestet. Der Test aus 2016 ergab, dass 13 von insgesamt 26 getesteten Produkten der Kategorie ‘Nativ Extra’ mangelhaft waren. Bei 5 Olivenölen konnte bei der Laboranalyse die deklarierte Herkunft nicht bestätigt werden, da die Oliven aus verschiedenen Ländern kamen und ihre Mischung nicht klar deklariert wurde. Die Schadstoff-Analyse ergab, dass insgesamt 5 Produkte mit Mineralöl belastet waren, in total 20 Speiseölen Pestizide und in weiteren 5 Produkten Weichmacher nachgewiesen wurden. Auch der ‘Taschenführer Olivenöl Italien’ kam zum Resultat, dass nur 50 von 560 getesteten Ölen akzeptabel seien und nur ca. 20 als sehr gut bezeichnet werden könnten.

Fazit:

Das herzgesunde Olivenöl wird vor allem wegen seines herrlich aromatischen Geschmacks und den gesundheitsfördernden Effekten hochgeschätzt. Zusammengefasst kann es Bluthochdruck und den Cholesterinspiegel senken, den Blutzuckerspiegel regulieren, Osteoporose und Krebs vorbeugen, die Verdauung anregen, sowie bei Magen-Darmleiden helfen und schließlich einen Rundumschutz für unser Herz-Kreislauf-System bieten. Daher sollten wir – auch Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten zufolge – auf keinen Fall missen sollten, es so vielseitig wie möglich in der Küche einzusetzen oder unsere Ernährung ganz auf die sogenannte ‘Mittelmeerdiät’ umzustellen.

Quellen & Interessante Links

https://www.zhaw.ch/storage/lsfm/ueber-uns/oliveoil/publikationen/bongartz-gutes-olivenoel.pdf,

https://www.welt.de/kmpkt/article166583360/Diese-medizinische-Power-steckt-in-Olivenoel.html,